Zahnarztklinik

So gehen Sie je nach Ursache vor

So gehen Sie je nach Ursache vor – Neues Update 2023

Wir sind eine kleine Gruppe leidenschaftlicher Zahnmediziner, die seit über 10 Jahren für die Öffentlichkeit schreiben. Unsere Mission ist es, genaue und aktuelle Informationen zur Mundgesundheit bereitzustellen, damit Menschen fundierte Entscheidungen über ihre Zahnpflege treffen können.
Wir wissen, dass eine ausgezeichnete Mundgesundheit für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden unerlässlich ist, und wir engagieren uns dafür, unseren Lesern dabei zu helfen, gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch zu erreichen und zu erhalten.

Eine belegte Zunge hat jeder Mensch – und doch ist es sinnvoll, den Zungenbelag täglich zu entfernen. Wie Sie dabei vorgehen und woran Sie erkennen, ob Ihr Zungenbelag noch im Rahmen liegt, fasst dieser Beitrag für Sie zusammen.

Wie entsteht Zungenbelag?

Um die Ursachen für Zungenbelag zu verstehen, sollten wir erst einmal einen Blick auf die Zunge selbst werfen. Eine der Hauptfunktionen dieses wichtigen Muskels besteht darin, beim Kauen Nahrung im Mund umherzubewegen und mit Speichel zu vermischen. Ganz klar, dass die Zunge nach dem Essen also mit einer Schicht winziger Nahrungsreste bedeckt ist. Auf dieser sammeln sich nach dem Essen einige Bakterien an, die die Reste zersetzen.

Das klingt zwar nicht besonders appetitlich – ist aber ein ganz normaler Vorgang. Und das wiederum bedeutet: Ein dünner, weißer Zungenbelag, der sich leicht entfernen lässt, ist völlig natürlich!

Anders sieht es jedoch aus, wenn der Zungenbelag nicht weggeht, sehr dick ist oder eine andere Farbe annimmt. Dann könnten diese Ursachen dahinterstecken:

Dicker weißer, chronischer Zungenbelag:

  • Nach dem Entfernen dieses starken, ins Gelbliche gehenden Zungenbelags sieht die Zunge gerötet oder blutig aus, sie brennt zudem: Zungenpilz/Mundsoor
  • Der Belag ist weiß und flechtenartig: Knötchenflechte
  • Der Belag besteht aus klar abgegrenzten, dicken, weißen Flecken: Leukoplakie
  • Medikamente wie Antibiotika
  • Grippe oder Erkältung

Gelber Zungenbelag:

  • Leicht gelber Zungenbelag bei Rauchern: Nikotin
  • Leicht gelber Zungenbelag bei Nicht-Rauchern: Magen-Beschwerden, mangelnde Mundhygiene, starker Zuckerkonsum
  • Stark gelb belegte Zunge mit pelzigem Gefühl auf der Zunge: Störung von Leber oder Galle

Brauner Zungenbelag:

Wo befindet sich der Belag?

Ob sich der Zungenbelag leicht entfernen lässt, ist ein wichtiges Diagnosekriterium. Relevant ist aber auch die Frage nach der Verteilung.

In der Regel breitet sich Zungenbelag auf der gesamten Zunge aus. Betrifft er jedoch immer nur bestimmte Stellen, kann das auf Beschwerden bestimmter Organe hinweisen. So ist einseitig weißer Zungenbelag etwa auf die Bauchspeicheldrüse zurückzuführen oder tritt auf, wenn Sie gerade unter einer Mittelohrentzündung leiden. Traditionelle Lehren wie TCM teilen die Zunge darüber hinaus in Reflexzonen auf, die wie die Zähne in Verbindung mit einzelnen Organen stehen:

  • Mitte der Zungenwurzel: Blase
  • Hintere Mitte: Darm
  • Mitte: Bauchspeicheldrüse/Magen
  • Vordere Mitte: Herz
  • Seiten der Zungenwurzel: Nieren
  • Seitliche Mitte: Leber/Gallenblase bzw. Leber/Milz
  • Seitliche Spitze: Lunge

Zungenbelag entfernen: Auf die Ursachen kommt es an!

Bemerken Sie also, dass Ihr Zungenbelag sich zwar entfernen lässt, aber immer wieder an einer ganz bestimmten Stelle auftritt, sollten Sie Ihrem Körper und dessen Wohlbefinden also einmal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit widmen. Stress reduzieren, in Ruhe gesunde Lebensmittel essen, das Smartphone zur Seite legen und sich etwas mehr an der frischen Luft bewegen – all das kann schon eine Menge bewirken.

Gesellen sich zum Zungenbelag jedoch noch zusätzliche Beschwerden hinzu (Abgeschlagenheit, Fieber, Mundgeruch, Schwellungen der Zunge oder der Lymphknoten) oder haben Sie den Verdacht auf Mundsoor, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Hausmittel oder Eigentherapien können besonders bei einer Pilzinfektion mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen. Für eine brennende, gelbe oder braune Zunge bzw. chronischen Zungenbelag muss die innere Ursache abgeklärt werden!

Eine durch Nahrungsmittel belegte Zunge können Sie hingegen ganz einfach zu Hause reinigen. Hier kommen die besten Tipps.

So entfernen Sie alltäglichen Zungenbelag

Zungenbelag lässt sich leider nicht vermeiden. Doch mit dieser täglichen Routine beugen sie einer zu stark belegten Zunge ganz einfach vor und sorgen gleichzeitig für ein frisches Mundgefühl.

  1. Nehmen Sie sich eine Zahnbürste oder einen Zungenschaber. Zungenschaber finden Sie im Drogeriemarkt oder im Internet – hier gibt es von Plastik bis Kupfer eine große Vielfalt an Varianten. Alternativ können Sie auch einen Teelöffel nehmen.
  2. Öffnen Sie Ihren Mund und strecken Sie Ihre Zunge so weit heraus, wie es für Sie angenehm ist.
  3. Setzen Sie die Zahnbürste, den Zungenschaber oder den Teelöffel (mit der offenen Seite bzw. den Kanten nach unten) im hinteren Bereich Ihrer Zunge an. Gehen Sie dabei langsam und mit Feingefühl vor – so vermeiden Sie den Würgereiz!
  4. Bürsten oder schaben Sie nun die gesamte Zunge entlang. Von hinten nach vorne, mit sanftem Druck.
  5. Spülen Sie Ihren Mund nun aus und säubern Sie auch Ihr Reinigungsutensil gründlich, um Bakterien zu entfernen.

… und so beugen Sie einer belegten Zunge gezielt vor

Ebenso sinnvoll wie das tägliche Entfernen des Zungenbelags ist eine Routine, um der Entstehung weitgehend vorzubeugen. Denn was Sie essen und trinken hat natürlich einen großen Einfluss darauf, wie sich der Zungenbelag über den Tag hinweg entwickelt.

  • Essen Sie mal wieder etwas Hartes – zum Beispiel ein gutes Brot oder eine rohe Karotte. Harte Lebensmittel entfernen groben Zungenbelag auf ganz natürliche Weise.
  • Trinken Sie ausreichend – Wasser oder ein Tee aus antibakteriellen Kräutern wie Salbei, Kamille oder Thymian ist eine gute Wahl. Speichel erfüllt eine wichtige Reinigungsfunktion. Seine Arbeit kann er jedoch nur erfüllen, wenn genug Flüssigkeit im Körper ist.
  • Putzen Sie Ihre Zähne gründlicher. Je mehr Bakterien sich zwischen den Zähnen ansiedeln, desto mehr gelangen auch auf die Zunge und sorgen dort für übelriechenden Belag. Nutzen Sie ergänzend zur Zahnbürste Zahnseide/Interdentalbürstchen, aber übertreiben Sie es nicht mit aggressiven Mundspülungen.

Zu guter Letzt gilt: Zungenbelag entsteht aus Nahrungsresten und Bakterien. Viele dieser Bakterien braucht Ihr Körper, um Nahrung zu verdauen. Es wäre also ein Kampf gegen Windmühlen, zu versuchen, all diese Bakterien aus Ihrem Mund zu verbannen. Viel sinnvoller ist es, einem Übermaß an Zungenbelag durch tägliches Entfernen und eine ausgewogene Ernährung vorzubeugen.

Hilft all das nichts, ist ein Zahnarztbesuch unumgänglich. Zögern Sie einen Termin nicht hinaus, wenn Ihnen Ihre Zunge ungewöhnlich erscheint!

Lesen Sie weitere So gehen Sie je nach Ursache vor verwandte Artikel in derselben Kategorie

Wir sind eine kleine Gruppe von Enthusiasten, die seit einigen Jahren zahnmedizinische Artikel schreiben. Wir glauben, dass eine gute Mundgesundheit der Schlüssel zu einem glücklichen und gesunden Leben ist. Unser Ziel ist es, genaue und aktuelle Informationen zu allen Aspekten der Zahnheilkunde bereitzustellen, damit unsere Leser fundierte Entscheidungen über ihre Mundgesundheit treffen können.
Wir wissen, dass die Wahl eines Zahnarztes oder einer Zahnbehandlung überwältigend sein kann, aber wir hoffen, dass unsere Artikel dazu beitragen, den Prozess ein wenig zu vereinfachen.
Hauptkategorien

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back to top button